Schwebezustand

Alexander M. Neumann

Siehst du das Schwert über unseren Köpfen hängen? Es pendelt – eine permanente Bedrohung – die an ihrem Schwebezustand festhält. Es droht und droht, doch hat es kein einziges Mal gewagt uns zu verletzen. Es will nur unsere Augen, die allmählich trübe werden.

Mit jeder Stunde stumpf der Glanz ab. Haben wir jemals wirklich gelebt? Was ist aus jenen Verrücktheiten geworden, in die wir uns hatten stürzen wollen? – wieder und wieder der Sturz von dieser Brücke der Vernunft, die starr zwischen unseren Schädelhorizonten hängt.

Ab einem gewissen Punkt, so scheint es mir, besteht die Tendenz des Rückzugs in die eigene Unbehaglichkeit. Was bleibt ist die Wiederholung des Schrecklichen, das so sehr an Intensität verloren hat, dass es gerade noch erträglich ist, wie ein schmerzender Rücken mit dem man zu Bett geht und mit dem man nach einer unruhigen Nacht wieder aufsteht. Ich möchte es dir versprechen: eines Tages werden wir uns daran erinnern, dass wir es gewagt haben – ich weiß nicht was -, doch wir werden lächeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s